Zoo-PM

“Der König der Tiere“ ist zurück

Drei junge Löwen ziehen in das neue Raubtierhaus im Zoo Berlin

Große Pranken, leicht struppiges Fell und ein verträumter Blick – nach langer Zeit ohne Löwen im Zoo Berlin wird nun ein neues Rudel in das umgebaute Raubtierhaus ziehen. Die drei jungen Afrikanischen Löwen Elsa, Hanna und Mateo (geboren am 25. Dezember 2019) aus dem Zoo Leipzig sind nun soweit eigene Wege zu bestreiten und haben heute im Zoo Berlin ein neues Zuhause gefunden. 

Auf der rund 1.400 qm großen, naturnahen Anlage des modernisierten Raubtierhauses wird das Trio neben beheizten Felsenhöhlen, diversen Kratz- und Kletterelementen, verknoteten Tauen zum Spielen auch ausreichend Platz zum Toben im Sand haben. Die erste Zeit der Eingewöhnung werden die Löwen in den Innenanlagen verbringen, bevor sie die weitläufige Außenanlage erkunden und ab voraussichtlich Ende November dann auch für die Besucherinnen und Besucher im Zoo zu sehen sein werden.

Die Eröffnung des Raubtierhauses war eigentlich früher geplant. Da sich der Zustand des Hauses im Laufe der Bauarbeiten jedoch als deutlich schlechter als erhofft erwies und es auf der Baustelle in den vergangenen Monaten coronabedingt nicht im geplanten Tempo voranging, musste der Eröffnungstermin auf das kommende Frühjahr verschoben werden. „Wir haben uns für Zoo und Tierpark Großes vorgenommen und in der Vergangenheit manch zeitraubendes Hindernis erfolgreich überwunden, aber dieses Jahr 2020 hat uns auf eine besondere Probe gestellt. Umso mehr freuen wir uns, dass nach langer Zeit wieder Löwen in Berlin zu sehen sein werden“, so Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem. Der Großteil des „Reich der Jäger“ ist bereits fertiggestellt, an einzelnen Außenanlagen wird sich noch einiges verändern. Die bisherigen Käfigstrukturen wurden bereits aufgelöst, durch Zusammenlegungen und moderne Netzkonstruktionen werden die Anlagen künftig deutlich großzügiger und naturnäher sein. 

Trotz Freude auch Trauer 

Als erste Bewohner sind im Sommer bereits zwei Amurtiger aus dem Tierpark in das Raubtierhaus eingezogen. Nach längerer Krankheit musste die Tigerin Aurora (11) nun jedoch von ihrem Leiden erlöst werden. „Zu den traurigen aber dennoch notwendigen Aufgaben eines Tierarztes gehört es auch, das Leiden von Tieren nicht nur zu Erkennen sondern es ihnen auch zu ersparen. Der Allgemeinzustand der Tigerin hat sich in den letzten Tagen und Wochen zunehmend verschlechtert und wir konnten keine positive Prognose geben, sodass wir uns am Ende schweren Herzens zu diesem Schritt entschließen mussten. Freud und Leid liegen oft leider dicht beieinander“, bedauert Knieriem. Neben Löwen und Amurtigern werden auch Persischen Leoparden und Jaguare in das neue Raubtierhaus ziehen. 

Zoo und Tierpark Berlin sind weiterhin für Besucherinnen und Besucher geöffnet, eine Maskenpflicht gilt auf dem gesamten Gelände. Das Aquarium und alle Tierhäuser sind als Vorsichtsmaßnahme jedoch aktuell geschlossen. Mehr Informationen zum Zoo-Besuch zu Corona-Zeiten hier: https://www.zoo-berlin.de/de/aktuelles/news/artikel/ihr-besuch-zu-corona-zeiten