Seehund

(Phoca vitulina)

Berühmte Kulleraugen: Seehunde sind die wohl bekanntesten Säugetiere im deutschen Wattenmeer. Ihre Jungtiere werden auf Sandbänken zur Welt gebracht und gesäugt.

STECKBRIEF

Herkunft
Nordatlantik, Nordpazifik, Nordsee

Lebensraum
bevorzugt Küstengebiete mit Sandbänken und Felsen

Nahrung
Plattfische, Lachse, Dorsche, Sardinen, Heringe
 … Junge Seehunde fressen auch Krabben, Muscheln und Kalmare

Größe
Männchen: 170 cm
Weibchen: 140 cm

Gewicht
Männchen: 150 kg
Weibchen: 100 kg

Tragzeit
11 Monate

 

Warum Heuler?

Neugeborene verlieren hin und wieder den Kontakt zur Mutter – oft auch nur kurzzeitig. Dann rufen sie herzzerreißend, was ihnen diesen Namen eingebracht hat.

Kleiner Turbo
Seehundbabys können von Geburt an schwimmen, werden bereits mit dem glatten Seehundfell erwachsener Tiere geboren und sind schon nach circa 2 Monaten selbstständig.


Schon gewusst, dass...

... Seehunde bis zu 35 km/h schnell schwimmen und 200 Meter tief tauchen,

... sie sich mit ihren empfindlichen Barthaaren perfekt im Wasser orientieren können,

... und man die Fettschicht, die als Energiereserve und Isolationsschicht dient, Blubber nennt?