Time to say ‚Goodbye‘

Wie schnell doch die Zeit vergeht… vor fast zwei Monaten haben die beiden Pandabären Meng Meng und Jiao Qing ihr neues, großzügiges Domizil im Zoo Berlin bezogen. Mit ihnen reisten auch Zheng Hao (27) und Yin Hong (28) nach Berlin. Die zwei chinesischen Panda-Pfleger betreuten die beiden Bären bereits in ihrer Heimat und sollten ihnen die Eingewöhnung in Berlin erleichtern.

Jetzt müssen sich die beiden Chinesen von ihren Schützlingen verabschieden. Gestern hatten sie ihren letzten Arbeitstag im Zoo Berlin und am Sonntag geht ihr Flug zurück nach Chengdu. Wir haben uns mit den beiden zu einem kleinen Abschiedsgespräch getroffen.


Nun hatten Sie etwa sieben Wochen Zeit, den Panda Garden genauer kennenzulernen. Wie zufrieden sind Sie mit dem neuen Zuhause von Jiao Qing und Meng Meng in Berlin?

Yin Hong: „Wir sind sehr zufrieden! Die Anlagen sind toll – das Gelände ist mit den Felsen, Kletterbäumen, Bachläufen, Höhlen usw. sehr vielseitig. Vor allem gefällt uns auch der fließende Übergang von den Innen- zu den Außenanlagen und dass diese für die Besucher gut einsehbar sind.“

Kann man also sagen, dass die beiden Pandabären sich hier gut eingelebt haben?

Zheng Hao: „Auf jeden Fall. Man darf nicht vergessen, dass Pandas Zeit brauchen um sich in einer neuen Umgebung einzuleben und sich an ihre neuen Pfleger zu gewöhnen. Man sieht auch gut an den beiden Pandas hier, dass die Tiere sehr unterschiedliche Charaktere haben können – Meng Meng, unsere kleine Prinzessin, ist im Vergleich zu Jiao Qing deutlich empfindlicher und eigensinniger. Jiao Qing hingegen ist das mutigere, ruhigere und entspanntere Tier. Da unsere zwei deutschen Kollegen mit so viel Herzblut dabei sind, sind die beiden hier aber – mit allen ihren Eigenheiten – definitiv in besten Händen.“

Mögen Sie denn noch andere Tiere besonders?

Yin Hong: „Natürlich mögen wir grundsätzlich alle Tiere. Ich bin großer Hundefreund und hatte früher auch selbst einen Hund. Leider dürfen wir wegen der Ansteckungsgefahr keine Haustiere mehr halten. Hier im Zoo gefallen mir vor allem die Davidhirsche und Mandschurenkraniche.“

Zhao Hao: „Ich bin von den Polarwölfen und den Faultieren begeistert!“ 

Wie kam es überhaupt dazu, dass ausgerechnet Sie die beiden Pandas nach Berlin begleiten durften?

Zhao Hao: „Es gibt genau drei Kriterien für die Auswahl, welche Pfleger die Tiere in ihr neues zu Hause begleiten: 1. Das Fachwissen über Pandas, 2. Die Arbeitsmoral, 3. Der Bezug zu den reisenden Tieren. Bei uns beiden passen alle drei Kriterien – so kenne ich Meng Meng bereits seit ihrer Geburt und mein Kollege kennt sie seit 2015.“

Waren Sie denn mit Berlin als Reiseziel zufrieden?

Zhao Hao: „Oh ja! Durch unseren Beruf sind wir lange Dienstreisen gewöhnt. Diese finden aber hauptsächlich innerhalb Chinas statt. Umso mehr haben wir uns gefreut diesmal bis nach Deutschland zu reisen.“

Haben Sie ein bisschen was von Berlin gesehen und was gefällt Ihnen hier am meisten?

Yin Hong: „Natürlich haben wir uns an unseren freien Tagen einige der Berliner Sehenswürdigkeiten angeschaut. Vor allem das Brandenburger Tor, die Berliner Mauer und der Potsdamer Platz haben uns beeindruckt. Da wir ja in einer Dienstwohnung auf dem Wirtschaftshof übernachten, waren wir oft nach unserem Feierabend spazieren und haben somit vor allem die Umgebung des Zoos genau erkundet. Wir genießen sehr, wie ruhig und idyllisch die Stadt ist – hier leben nicht so viele Menschen und es gibt nur wenige hohe Gebäude. Auch die Atmosphäre der Biergärten mögen wir sehr gerne.“

Wenn wir schon einmal bei Biergärten sind - wie schmeckt Ihnen denn das Essen in Deutschland?

Yin Hong: „Bisher ganz gut – wir mögen vor allem alles mit Schweinefleisch, da wir das auch in China viel essen. Die typische Berliner Currywurst schmeckt uns auch sehr gut. Das Gemüseangebot in Deutschland gefällt uns jedoch nicht so – in China ist die Auswahl deutlich größer.“

Vielen Dank!

Als Dankeschön für ihre Mithilfe beim Transport und der Eingewöhnung der Pandas, überreichten Reviertierpfleger Christian Toll und der Zoologische Leiter Dr. Ragnar Kühne den beiden chinesischen Tierpflegern ein Fotoalbum mit Erinnerungen an ihre Zeit in Berlin und einige Zoo-Souvenirs für ihre Familien. Als abschließendes Highlight ist ein Besuch bei der langen Nacht der Museen geplant.

Kommentar verfassen

* Pflichtangaben

Kommentare

08.09.2017李家骅

很高兴看到两只大熊猫在德国过得很好 : ) 希望他们能迅速适应德国的生活 。 也希望中德友谊再上一层楼 XD