Meng Meng’s erster Ausflug

Idyllische Stille liegt über dem Zoo, viele Tiere schlafen noch oder gucken verdutzt aus ihrem Gefieder hervor. Nanu, da drüben bewegt sich doch was? Dort, wo gestern nach einem großen, bunten Festakt gegen Mitternacht endlich Ruhe eingekehrt ist, tapst jetzt ein rundliches, schwarz-weißes Fellknäul durch das Gebüsch.

Morgens, halb 6 in Deutschland

Kurz nach Sonnenaufgang, gegen 5:30 Uhr hat unsere Panda Dame Meng Meng heute Morgen zum ersten Mal ihren weitläufigen Garten erkundet. Lange bevor der Alltagstrubel im Zoo beginnt, haben Pfleger und Tierärzte ihr die Möglichkeit gegeben, sich mit ihrem neuen Reich in aller Ruhe vertraut zu machen. Bei ihrer Eroberungstour hat eine alte Eiche es ihr besonders angetan.

Panda-Probeschaukeln

Nach einem kleinen, aufregenden Abstecher in ungeahnte Höhen, testete sie ihre Schaukel, stampfte durch den Wasserlauf und erklomm zum ersten Mal ihr Klettergerüst. Nach einer ordentlichen Bambusstärkung und einem kleinen Vormittagsschläfchen zog sich Träumchen dann wieder in ihre Gemächer zurück - genug Abenteuer für einen Tag.

Kommentar verfassen

* Pflichtangaben

Kommentare

05.08.2017Celine ibsch

Beide pandas

16.07.2017chrisi

lieber heine, aufgrund deines wenig konstruktiven kommentars darf ich wohl davon ausgehen,daß sie mindestens vegatarier sind,mit dem rad zur arbeit fahren und regelmäßig dem örtlichen tierheim spenden.nein,habe ich mir gedacht.vor inbetriebnahme des mundes bitte gehirn einschalten.die pandas sind genau wegen dieser haltungen in zoos und aufzuchtstationen von der megaroten liste gerutscht.das ist super.und dadurch,das pandas ein magnet sind für mehr besucher,haben auch andere tiere was davon. zum frust ablassen vielleicht andere wege suchen oder an eigenen fehlern arbeiten.

13.07.2017Maggie

Natürlich wäre es schön Pandas in Ihrer Heimat zu sehen, aber da die Umstände nun mal nicht so sind, ist es doch er- freulich die Bären hier in berlin zu erleben. Im übrigen wird die jährliche Leihgeb. über spenden finanziert, so das der Steuerzahler verschont bleibt, davon abgesehen lieber 1 Million für die Pandas, als Milliarden für die Rüstung !

08.07.2017Magda

Lieber Heine, Informieren anstatt poltern. Die Pandas haben auch in ihrer Heimat in einem Reservat mit Pflegern und Fütterung, Absperrung etc. In freier Natur hätten die Pamdas wohl gar keine Chance überhaupt noch zu existieren, es gibt genug wahnsinnige Menschen die auf Trophäen azs sind... Ebenso sind sie kein Geschenk sondern teuer gemietet für eine knappe Million jährlich. Nur mal so. Natürlich ist Zoo Haltung nicht das Beste aber für viele Tiere der einzige Weg auf dem Planeten zu sein.

07.07.2017bluelady

Also, lieber Heine, wenn ich so gut behandelt werde wie die Pandas, in einem schönen Haus mit Garten wohnen kann, leckeres Essen und vielleicht noch chinesischen Sprachunterricht bekomme, dann würde ich mich auch nach China verleihen lassen, ...vielleicht nicht für 10 Jahre...

07.07.2017Anna

Leider, kann sich es nicht jeder leisten, die Panda Bären in freier Wildbahn zu sehen, deshalb finde ich das ganz toll, dass die Stadt Berlin und der Berliner Zoo vielen die Möglichkeit bietet, die Tiere zu sehen und sich an ihrer tollen Art zu erfreuen. Außerdem denke ich, dass die Bären in unserem schönen Berlin und dem tollen Gehege mit den zum Teil extra für die Betreuung der Pandabären ausgebildeten Pflegern sich sehr wohl fühlen werden.

06.07.2017Anna

Diese Bilder von Meng Meng zu sehen ist einfach schön.

06.07.2017Heine

Mir fehlen die Worte.. Abgesehen davon, dass Tiere in Freiheit viel schöner sind-aber unsere Lemming TV Konsumgesellschaft weiss ja nicht was Natur ist................sondern sie geiern jetzt sogar in den Zoo, um zwei Tiere zu begaffen, die man der Heimat beraubt hat um sie als Geschenk zu setzen. Soll ich die Leser auch mal "verschenken??? Würden die Zoobesucher sich freuen, als Geschenk nach Asien zu wandern? ................Wo sind die Proteste?...........Nein, Jubel...........................Wie Ein Fon krank ist das Volk?