Interview mit Reviertierpfleger Christian Aust

Christian Aust, Reviertierpfleger

Am 6. Juni 2014 wurde im Zoo Berlin ein Zwergschimpansen-Mädchen geboren. Wir sprachen mit Reviertierpfleger Christian Aust.

Seit wann arbeiten Sie im Zoo Berlin?

Seit 1980, das sind immerhin schon 34 Jahre. Unglaublich. Ich habe hier auch meine Ausbildung abgeschlossen. Zu den Menschenaffen wollte ich schon immer. Ich hatte Glück, 1997 wurde da eine Stelle als Tierpfleger frei. Vor vier Jahren habe ich dann die traurige Nachfolge von Reimon Opitz angetreten.

Wann haben Sie gemerkt, dass es Nachwuchs bei den Zwergschimpansen, die ja Bonobos genannt werden, gibt?
Mein Kollege Ruben Gralki, der über dem Affenhaus wohnt, hat die Kleine morgens um 7.30 Uhr entdeckt. Da lag sie schon auf dem Bauch ihrer Mutter Opala und hat friedlich getrunken. Das wird auch eine Weile so weitergehen. Bonobos werden bis zu vier Jahren gesäugt, nehmen dann aber parallel schon feste Nahrung, am liebsten Gemüse, zu sich. Bonobos sind eigentlich Vegetarier, aber ein Würfelchen Rindfleisch verachten die auch nicht.

Konnten Sie die Kleine schon streicheln?
Nein. Opala zeigt uns die Kleine zwar schon mal am Zaun, aber sie ist noch sehr vorsichtig. Die Männchen Limbuko und Santi, die beide als Väter infrage kommen, betrachten die Kleine auch mit Respekt und Distanz. Die Jungtiere sind dagegen sehr neugierig, vor allem ihre viereinhalbjährige Schwester Likemba. Wir haben übrigens auch schon einen Namen für das Neugeborene: Leki, das heißt kleine Schwester.

Öffnungszeiten

09:00 - 18:30 Uhr
(Kassenschluss 17:30 Uhr)