Zoo Insights

Zu Besuch im Nashornrevier

Nachwuchs von Spitzmaulnashorn "Kumi"
Nashornbaby von Spitzmaulnashorn "Maburi"

Gleich zwei Spitzmaulnashorn-Babys sind im Oktober im Zoo Berlin zur Welt gekommen. Wir haben Reviertierpfleger Jürgen Jahr besucht und ihn ein bisschen ausgefragt:

Sie müssen ganz aus dem Häuschen sein. Gleich zweimal Nachwuchs innerhalb von 12 Tagen. Das ist rekordverdächtig.
Ja, wir sind alle sehr glücklich und dankbar. Es hat bei beiden Kühen über ein Jahr gedauert, bis sie tragend wurden. Nach etwas über 15 Monaten Tragzeit freuen wir uns jetzt über zwei gesunde kleine Bullen. Leider können die Jungtiere in der kalten Jahreszeit nicht lange auf die Außenanlage, sondern bleiben im warmen Innenstall. Sie sollen nicht krank werden.


Waren Sie bei der Geburt dabei?
Das Baby von Maburi kam am Vormittag des 2. Oktober zur Welt. Maburi war schon einige Zeit sehr unruhig und mir war klar, dass die Geburt bevorstand. Ich war mit Reinigungsarbeiten im Nachbarstall beschäftigt, als das Jungtier zur Welt kam. Bereits nach anderthalb Stunden stand es auf seinen Beinchen, nach dreieinhalb Stunden hat er bei seiner Mama getrunken.


Und das zweite Baby?
Das Baby von Kumi kam am 14. Oktober frühmorgens zur Welt. Es stand bereits bei seiner Mama, als ich ankam.


Wer ist der glückliche Papa?
Das ist Jasper. Er ist im Zoo Berlin jetzt schon siebenmal Papa geworden.


Wie sind die beiden Kleinen drauf?
Der Kleine von Maburi agil und neugierig. Auf der Außenanlage rennt er schon mal von seiner Mutter weg, um kurz danach wieder bei ihr Schutz zu suchen. Der Jüngere von Kumi hat noch ein höheres Schlafbedürfnis.


Was futtern die beiden Babys?
Als Säugetiere sind Nashornbabys in ihren ersten Lebensmonaten auf die Muttermilch angewiesen. Allerdings probieren sie bereits mit wenigen Wochen die Nahrung der Mutter.


Wann bekommen die Jungs ihre Namen?
Die bisher im Zoo Berlin geborenen 17 Spitzmaulnashörner sind alle auf Kisuaheli benannt. Für die Jungs würden wir die Namen gern zusammen mit den Paten aussuchen. Als Vorschlag für Maburis Sohn haben wir „Hodari“ (der Starke) und „Dayo“ (große Freude). Kumis Sohn hat noch keinen Paten.


Wie viele Spitzmaulsnashörner leben derzeit im Zoo Berlin?

Zurzeit leben acht „Spitzis“ bei uns. Die Älteste ist 40 Jahre, unsere Uroma Kilaguni. Die Jüngste, Akila, ist zwei Jahre und soll 2015 in einen Zoo nach Japan. Das wird vom internationalen Zuchtbuch geregelt, welches für diese Tierart vom Tierpark Friedrichsfelde geführt wird. In Zoos leben weltweit etwa 200 Spitzmaulnashörner. In der Natur sind alle fünf Nashornarten vor der Ausrottung bedroht. Neben der weltweiten Lebensraumzerstörung fallen sie wegen ihres Horns massiver Wilderei zum Opfer. Täglich werden mehrere Nashörner abgeschossen, im nächsten Jahrzehnt werden alle ausgerottet sein.


Was ist mit den Hörnern der „Hörnchen“?
Nashornbabys werden mit Hornansätzen geboren. Das Horn besteht aus Keratin, woraus zum Beispiel auch menschliche Fingernägel und Haare bestehen. Es wächst lebenslang, einige Millimeter im Monat.

 

Seit wann arbeiten Sie im Zoo Berlin?
Seit 1979. Im Nashornrevier habe ich mich von Anfang an wohl gefühlt.


Wenn Sie Ihre Schützlinge mit nur einem Satz beschreiben sollten, was würden Sie dann sagen?

Für mich sind es liebe, groß geratene Kuscheltiere.

Öffnungszeiten

09:00 - 17:00 Uhr
(Kassenschluss 16:30 Uhr)