Soforthilfe für Bonobos im Kongo

© LKBP/Sean Lee
Bonobo im Kongo

Bonobos sind in ihrem natürlich Lebensraum im afrikanischen Kongo bedroht.

Um die seltenen Tiere zu schützen, organisieren Mitglieder des Vereins Bonobo Alive Patrouillen gegen Wilderei und beschlagnahmen illegale Tierfallen. Sie arbeiten mit der kongolesischen Naturschutzbehörde zusammen. Und sie sind unermüdlich wenn es darum geht, das Herz der Menschen vor Ort für die Bonobos und den Schutz ihres Lebensraumes zu öffnen. Sie sind Wissenschaftler und Naturschützer, die sich dem Ziel verschrieben haben, den Bonobos eine Zukunft zu schenken.

Die Durchführung von regelmäßigen Patrouillen, bestehend aus Einheimischen und Parkrangern, ist ein zentrales Anliegen von Bonobo Alive. Die Mitarbeiter tragen das Thema Naturschutz aber auch in die Dorfschulen, in den Unterricht. Die sympathischen Bonobos wirken hier als Botschafter für ihre Art, aber auch für den Erhalt der kostbaren Regenwälder im Kongo mit einer biologischen Vielfalt, die es zu schützen gilt. Die Stiftung Zoologischer Garten unterstützt die Arbeit von Bonobo Alive im Jahr 2015 mit 2.500 Euro.

Mehr dazu erfahren Sie in Kürze auf der Webseite der Zoo Stiftung Berlin oder bei Bonobo Alive.