Ein Gerüst stützt das Dach vorübergehend ab, bis die eigentlichen Pfeiler an Ort und Stelle sind und diese tragende Rolle übernehmen. Aus der Luft sind bereits die runden – momentan noch schwarzen - Aussparungen zu erkennen, durch die später Tageslicht auf die Panda-Plaza und in die Innengehege der Pandas fallen wird. Parallel laufen auch die Arbeiten an den Grundleitungen weiter.

Über diese Brücke musst du geh’n

In der letzten Woche wurde die Brücke gebaut, über die Besucher auf die Panda-Plaza gelangen. Unter der Brücke wird sich später eine geheime Verbindungstür verstecken, durch die „er“ bei „ihr“ zu Besuch kommen kann – oder umgekehrt. Bei wem sich das Panda-Paar später dann tatsächlich treffen wird, bleibt abzuwarten. Fest steht, dass der Durchgang zwischen den Außenanlagen von Herr und Frau Panda nicht sehr häufig frequentiert sein wird, denn: Der Große Panda ist ein Einzelgänger und Weibchen sind ohnehin nur 72 Stunden im Jahr fruchtbar.

Kommentar verfassen

* Pflichtangaben

Kommentare

Keine Kommentare