Mini Mungo unternimmt erste Klettertouren

Nachwuchs beim Ringelschwanzmungo

Die Suche nach dem neugeborenen Ringelschwanzmungo ist etwas für echte Spürnasen: Um es zu entdecken, muss man genau hinsehen. Das vier Wochen alte Jungtier wiegt gerade einmal 50 Gramm und ist so groß wie eine Kinderhand. Sobald sich das Mungo-Kind an Mama Nirina kuschelt, ist es vor lauter rotem Plüsch kaum noch zu erkennen.

Doch wer schon am Vormittag im Zoo Berlin vorbeischaut, hat in der Regel Glück: Nach dem Aufstehen erkundet der gestreifte Wirbelwind neugierig seine Umgebung im Raubtierhaus und klettert sogar schon auf kleine Bäume. Mama Nirina hat alle Pfoten voll zu tun, ihr Kind im Zaum zu halten. Besonders interessant sind die Nachbarn: Erdmännchen und Schmalstreifenmungos spielen nebenan, ab und zu laufen kleine Zoobesucher vorbei und drücken neugierig ihre Nase an die Scheibe. Ist das alles spannend!

Mungo-Baby ist ein Mama-Kind

Nach dem Spielen ist der kleine Mungo meist so erschöpft, dass er blitzschnell einschläft – Mama ist das ideale Kopfkissen: Warm und weich! Ein Gähnen und die kleinen Knopfaugen fallen zu.

Mungo-Mädchen oder Mungo-Junge?

In knapp einem Monat wird das Mungo-Baby von der Mutter entwöhnt sein. Ob es sich um einen Jungen oder ein Mädchen handelt, behält es bis dahin für sich. Wir dürfen uns also auf eine Überraschung freuen!

Ringelschwanzmungo Baby mit Mama Zoo Berlin

Kommentar verfassen

*
*

* Pflichtangaben

No comments