Neues Faultier im Tropenhaus des Zoo Berlins

Ab jetzt wird zu zweit „gechillt“

Seit dem 26. Januar dieses Jahres besitzt der Zoo Berlin wieder ein zweites Zweifingerfaultier. Charlie wurde am 28. Juli 2014 im Zoo Schwerin geboren. Gemeinsam mit der Faultierdame Friedelma lebt der neue Zoo-Bewohner bei den Affen im Tropenhaus. Ab jetzt können die beiden also zu zweit faulenzen. Und vielleicht schenken sie dem Zoo ja in ferner Zukunft auch süßen Faultiernachwuchs.

Die lieben Verwandten: Ameisenbär und Gürteltier

Faultiere leben in den tropischen Regenwäldern von Süd- und Mittelamerika. Sie gehören zur Familie der Nebengelenktiere – wie die Ameisenbären und Gürteltiere. Aufgrund der energiearmen Blattnahrung bewegen sich Faultiere sehr langsam mit langen Ruhephasen. Die entspannten Dschungelbewohner sind praktisch in einem Dauer-Energiesparmodus. Bei Gefahr jedoch können sich Faultiere auch schnell bewegen und sind mit ihren scharfen Krallen ein ernstzunehmender Gegner für ihre Fressfeinde.

Schwimmen? Gerne. Aber ganz, ganz langsam

Was man den geruhsamen Tierchen ebenso nicht zutraut: Faultiere sind gute Schwimmer, auch wenn ihr Schwimmstil eher an Wasseraerobic für Rentner erinnert. So können Faultiere im Regenwald bei Überflutungen am einfachsten zum nächsten Baum gelangen.

Kommentar verfassen

*
*

* Pflichtangaben

Magda Piechocci 27. April 2016
Das Faultiere auch schwimmen können, war mir eine interessante Neuigkeit!
Vielen Dank dafür, wieder was gelernt!
Hoffentlich schaffen die zwei es, uns Nachwuchs zu bescheren. Viel Glück!!!